Seniorenwohnanlage

Am Freitag, den 4. März 2016 fand im Rahmen einer offiziellen Feier die Einweihung derSeniorenwohnanlage “Betreutes Wohnen” in Mittelbuchen statt.

Der Ausgangspunkt für dieses Projekt war eine Informationsveranstaltung zum Thema Altersgerechtes Wohnen im Oktober 2010, welche von der SPD Ortsbeiratsfraktion initiiert wurde.

Eine Motivation für das Gesamtprojekt war es, den Menschen Möglichkeiten vor Augen zustellen. Möglichkeiten, wie ein Älterwerden selbstbestimmt gelingen kann und dies in der gewohnten Umgebung nahe der Familie, den Freunden, den Vereinen, umgeben von Natur im Stadtteil, in dem man schon viele Jahre oder gar Jahrzehnte gerne lebt.

Im Januar 2011 gründete sich unter Federführung der SPD-Fraktion ein breit aufgestellter Runder Tisch, dem Vertreter zahlreicher gesellschaftlicher Gruppen angehörten. In vielen Sitzungen wurden zusammen mit Experten Informationen ausgetauscht, Fakten und Daten gesammelt und abschließend eine detaillierte Umfrage konzipiert und durchgeführt.

Die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger wurden ausführlich nach ihrer derzeitigen Wohn- und Lebenssituation und ihren Wünschen für ein Wohnen und Leben im Alter befragt.

Durch diese fundierte Ist-Analyse und die darauffolgende Sollkonzeption war es möglich, einen privaten Investor von dem Bedarf im Stadtteil für eine Seniorenwohnanlage mit Betreuungsoption zu überzeugen.

Die Firma FWD Hausbau GmbH erwies sich als ein äußerst kompetenter Investor, der sich in Mittelbuchen fachlich und finanziell eingebracht, diese Wohnanlage im Detail mit Architekten geplant und gebaut hat und auch weiterhin begleitet. Die Firma FWD verfügt über die besten Voraussetzungen und Referenzen und viel Know-how aus vergleichbaren Projekten.

In nur 1,5 Jahren Bauzeit entstanden 23 Wohneinheiten auf 3 Ebenen mit 2 bzw. 3 Zimmern in einer Größe von 53 bis 84 qm. Die Wohnungen sind alle barrierefrei und über eine Aufzugsanlage erreichbar. Sie verfügen über großzügige Balkone bzw. kleine Gartenanteile im Erdgeschoss. Außerdem gibt es eine Gemeinschaftsdachterrasse, sowie einen Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss.

Die Johanniter Unfall Hilfe e. V. hat die Betreuung übernommen und steht im Rahmen eines Grundservices den Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung. Falls darüber hinaus Bedarf an weiterer Unterstützung besteht, können auf Wunsch Wahlleistungen hinzu gebucht werden.

Stadtrat Weiss-Thiel und Ortsvorsteher Arnold Hofacker hießen bei der Eröffnung die neuen Bewohnerinnen und Bewohner seitens der Politik herzlich willkommen.

Die Stadtverordnete Caroline Geier-Roth, welche das Projekt von Anbeginn begleitet und vorangebracht hatte, wünschte den Bewohnerinnen und Bewohnern alles Gute, ein schnelles Hineinwachsen in eine freundliche und zugewandte Hausgemeinschaft.

Pfarrerin Stefanie Bohn von der Evangelischen Kirchengemeinde und Dechant Andreas Weber von der Katholischen Kirchengemeinde sprachen ihren Segen aus und wünschten ebenfalls alles Gute für ein harmonisches Miteinander.